Refugees' Kitchen
CONTAINER WäCHST

MIT SCHWUNG INS NEUE JAHR

11.01.16

Wir wünschen allen ein frohes neues Jahr!

Wir sind in 2016 gestartet, wie wir 2015 beendet haben: Mit Freude, Motivation und demselben Ziel vor Augen.

Zu Beginn der ersten Woche des Jahres haben wir den Rahmen endgültig fertiggestellt. Als nächstes wurden die Paneele für Boden und Dach in drei Schritten hergestellt: Zuschneiden, Abkanten und, für die Steifigkeit, Stege einschweissen.
Zuletzt wurden diese Paneele provisorisch befestigt, bevor sie nun rundum wasserdicht verschweisst werden. Für diese ausstehenden Schweissarbeiten hat das Team eine gründliche Einweisung in das Handwerk bekommen und fleissig geübt.

INTO THE NEW YEAR WITH MOMENTUM

Happy new year to everybody!

We started 2016 like we ended 2015: With joy, motivation and the same goal.

At the end of week one we ultimately finalized the frame. Next we produced panels for roof and floor in three steps: cutting, tilting and, for stiffness matters, welding in support beams.
Last, these panels were provisionally fixed before the all around waterproof welding. For those upcoming welding works the team was properly introduced to the craft and practiced hard.


WINTERPAUSE

23.12.15

Pünktlich zu unserem letzten gemeinsamen Arbeitstag in diesem Jahr steht der Rahmen des Containers soweit.

Wir haben aus den bisherigen Arbeitsschritten bereits wichtige Erkenntnisse gezogen und viel über die Arbeit im Handwerk und miteinander gelernt und sind schon ein wenig stolz auf das tolle Zwischenergebnis: die in derartigem Stahlbau üblichen Toleranzwerte wurden deutlich unterschritten.

So geht man gerne in die wohlverdiente Winterpause!

Auch eine kleine Überraschung gab es noch von einem konfessionslosen Verwandten des "Christkindes".

Das gesamte Team von kitev und der Küche bedankt sich herzlichen bei allen Partnern und Untertützern für die viele Hilfe und gute Zusammenarbeit das ganze Jahr über. Wir freuen uns schon darauf, im nächsten Jahr nahtlos anzuknüpfen!

Frohe Feiertage und einen guten Start in 2016 Euch allen!!!

WINTER BREAK

The frame of the container was finished today. Just in time, on our last working day of the year.

We have already gained a lot of knowledge from the recent work - as well of the craft itself as of ourselves in the joint work. The great interim result even makes us a little proud: all the measurements are clearly below the usual tolerances for that kind of steelwork.

Feels great to leave into the well-earned winter break like that!

Today we also got a little surprise from a confessionless relative of "Christ child".

Kitev and the kitchen team warmly thanks all the partners and supporters for the great work all over the past year. We are looking forward to the next!

Happy Holidays and a great start into 2016 to all of you!!!


NäHWERKSTATT IM TURM

20.12.15

Während bei Babcock die Hardware produziert wird, entsteht im kitev-Turm die Software! Für den Truck nähen wir gerade große Sitzsäcke: Nach Abladen des Küchenkontainers wird die Ladefläche der Elli zur gemütlichen Liege- und Sitzläche für ein Beisammensein. Ein großeses Danke Schön an Jacquline Kasper aus Köln, die diese Produktion begleitet!

Photos von Jacqueline Kasper

SEWING WORKSHOP AT THE TOWER

Simultaneous production: hardware at the workshops at 'Babcock Fertigungszentrum' and software at the kitev tower. We're producing big beangags for the truck: After unloading the kitchen container, the cargo bed of the truck will be transformed to a comfy lounge area for eating and talking. Big thanks to Jacqueline Kasper for leading and organizing the workshop!

pictures by Jacqueline Kasper


ERSTE-HILFE-KURS

19.12.15

Für die Arbeit in der Werkstatt bei Babcock haben wir eine Auflage bekommen: Es muss ständig ein Ersthlefer anwesend sein.

Warum nur einer, wenn wir sieben sind?

Also hat kurzerhand die gesamte Gruppe einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert und, wenn auch teils unfreiwillig, während der Praxisübungen für beste Unterhaltung aller Teilnehmer gesorgt.

Nun fühlen wir uns zwar sicherer, hoffen aber natürlich unser neues Wissen nie anwenden zu müssen.

FIRST AID SEMINAR

Babcock imposed one condition on us for our work at their site: there always has to be one first responder present.

Why only one, when we are seven?

So the entire group visited a first aid seminar and, mostly unintentionally, provided the best entertainmant for all attendants during the practical exercises.

Now we do feel safer, but still hope to never be forced to apply our new knowledge.